info
Thank you for visiting my theme! Replace this with your message to visitors.



Lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.



Marie ist Botschafterin des FSJ beim Deutschen Roten Kreuz
Hier mehr erfahren.

Projekte Gewaltprävention (Theater/Bewegung/Gesang)

Workshop Jugendzentrum K7

„Gewalt liegt immer dann vor, wenn Menschen gezielt oder fahrlässig, physisch (körperlich) oder psychisch (seelisch) geschädigt werden.“ *

Solche Schädigungen können immer dann entstehen, wenn Menschen miteinander in einen Konflikt geraten. Die große Kunst, einen Konflikt gewaltfrei zu lösen besteht darin, sich so zu einigen, dass sich keiner der Kontrahenten als Verlierer fühlt oder „das Gesicht verliert“.

In ihren Workshops arbeitet Marie deshalb mit Kindern und Jugendlichen daran ihre Frustrationstoleranz zu erhöhen und die Kommunkationsfähigkeit zu stärken. Den Rahmen dafür bietet ein kreatives Projekt, zum Beispiel eine Bühnenshow, ein Gesangs- oder ein Theaterprojekt. Die Teilnehmer tragen dabei gemeinsam die Verantwortung für das Gelingen des Projekts, was bedeutet, dass jeder Verantwortung für sich und andere übernehmen muss. Dabei bekommt jeder seinen Raum zur Entwicklung, denn jedes Gruppenmitglied muss im Laufe des Workshops neue Ideen entwickeln und sich mit den anderen immer wieder einigen und Kompromisse aushandeln, sprich Teamfähig werden.

Die Gruppenarbeit findet unter bestimmten Regeln statt, die jedem der Teilnehmer Raum schenkt, um sich zu Entwickeln und seinen Platz in der Gruppe zu finden. Gegenseitiger Respekt, die Akzeptanz, Stärken und Schwächen anderer anzuerkennen und Empathie füreinander zu empfinden, stehen dabei im Mittelpunkt.

Im Rahmen des Projekts wird die Persönlichkeit, die Eigenwahrnehmung und das Selbstbewusstsein jedes Workshop-Teilnehmers gefördert. Die Jugendlichen und Kinder lernen ihre Gedanken und Gefühle zu kanalisieren und Erfahrungswerte zu sammeln, die ihnen Sicherheit im Umgang mit Konflikten im alltäglichen Leben geben.
Jedes Projekt endet mit einer Präsentation, die die Gruppen erarbeitet haben.

Maries Projekte zur Gewaltprävention sind sehr flexilbel umsetzbar

Es gibt Einführungsveranstaltungen von 1-2 Stunden, Halbtags-, Ganztags- und Wochenworkshops, sowie Viertel-, Halbjahres- und Jahresprojekte. Je nach Größe und Zusammenstellung der Gruppen arbeitet Marie auch mit Kolleginnen und Kollegen zusammen. So kann zum Beispiel ein kreatives Projekt auch um Einheiten in Selbstverteidigung erweitert werden.

*Schlüter, S.; Jansen, S.; Triphaus, S.: Gewalt löst keine Probleme…, 2000, S. 40.